Jan Parpart (Mitte) wird dem TuS Helmlingen auch im Gastspiel am Sonntag bei der SG Kappelwindeck/Steinbach nicht zur Verfügung stehen. ©handball-server
Für die Handballer des TuS Helmlingen steht bereits am kommenden Sonntag das nächste Bezirksderby in der Südbadenliga-Gruppe Nord an. Dieses Mal muss die Ludwig/Ackermann-Sieben um 17 Uhr (Sportschule Steinbach) bei der SG Kappelwindeck/Steinbach antreten.

 

Wie schon in den vergangenen Spielzeiten ist auch dieses Aufeinandertreffen bei der Rebland-SG eine schwierige Auswärtsaufgabe. Damit sind die Hanauerländer nach den beiden Auftaktniederlagen schon etwas unter Zugzwang, aus Steinbach etwas Zählbares mitzunehmen, auch wenn die Gastgeber normalerweise in eigener Halle nur schwer zu bezwingen sind.

Holpriger Saisonstart


Zuletzt musste der TuS im Derby gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim, eines der Top-Teams dieser Liga, eine knappe 26:28-Niederlage hinnehmen. Auch für die SG Kappelwindeck/Steinbach ist der Saisonstart nicht optimal verlaufen: Auf die knappe Auftaktniederlage ebenfalls gegen Muggensturm/Kuppenheim folgte am vergangenen Wochenende ein 32:32-Remis bei Aufsteiger TuS Ottenheim.

Bei den Gastgebern hat sich im Kader gegenüber der letzten Saison nicht viel verändert. Die SG Kappelwindeck/Steinbach ist eine eingespielte Mannschaft, in die – ähnlich wie beim TuS – nach und nach der eigene Nachwuchs eingebaut wird. Ein Wiedersehen gibt es für Helmlingens Schlussmann Leo Zeus, der vor der Saison von der SG Kappelwindeck/Steinbach zum TuS Helmlingen gewechselt ist und gegen seine alten Kameraden bestimmt doppelt motiviert sein wird.

Chancenverwertung muss besser werden

Motivation und Siegeswille sind auch die Stichwörter für seine Helmlinger Teamkollegen, denn nur dann lässt sich die Hürde in Steinbach überwinden. Die Hanauerländer brauchen eine gute und konzentrierte Auswärtsleistung. Vor allem muss aber auch die Chancenverwertung deutlich besser werden, wie TuS-Coach Ralf Ludwig analysiert: „Weil wir zu viele Möglichkeiten gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim haben liegen lassen, ging die Heimpremiere letztendlich verloren. Da müssen wir zulegen und abgezockter werden.“ Auch gilt es in der Abwehr kompakter zu agieren und die schnellen Angriffe der SG zu unterbinden.

Personell sind Jan Parpart und Joel Schmitt (Schulterverletzung) beim TuS weiterhin nicht dabei. Ansonsten kann das Trainerteam Ludwig/Ackermann auf die gleiche Formation wie am vergangenen Wochenende setzen.
Bei diesem Bezirksderby in der Südbadenliga sind keine Gästefans erlaubt, die SG Kappelwindeck/Steinbach möchte aber ein Live-Streaming über den Anbieter „Twitch“ zur Verfügung stellen, damit man das Derby online verfolgen kann.

Zum Seitenanfang