Nach drei Niederlagen in Serie gelang Handball-Südbadenligist HC Hedos Elgersweier am Wochenende endlich wieder ein Erfolgserlebnis.






Das Team von Trainer Simon Herrmann und Co-Trainer Benjamin Sepp besiegte die SG Köndringen/Teningen II in heimischer Halle verdient mit 30:26 (17:12).

Abgesehen von den leichten Startschwierigkeiten und dem damit verbundenen 1:3-Rückstand (4.) präsentiert sich der HCH in Sachen Mentalität, Körpersprache und Einstellung ganz anders, als noch in der Vorwoche. Die Herrmann-Sieben wirkte am Samstag williger und ließ sich auch durch Schwächephasen nicht aus dem Konzept bringen. Über 4:4, 8:5 bis hin zum 12:7 (21.) setzte man sich bereits in Durchgang eins früh von seinem Gegner ab und zeigte sowohl in der Defensive als auch in der Offensive sehr starke Ansätze. Die Deckung arbeitete kompakt und diszipliniert und im Angriff schaffte man es, geduldig, druckvoll und auch effizient zu Werke zu gehen. Die logische Konsequenz war die 17:12-Halbzeitführung.

Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Einheimischen den Ton an und hatten auf alle taktischen Veränderungen der Gäste zunächst eine Antwort. Über 20:14 bis hin zum 23:16 (39.) baute man den Vorsprung weiter aus. Die Gäste gaben sich auch nach diesem weiteren Nackenschlag nicht geschlagen und kämpften sich aufopferungsvoll zurück in die Partie.

Der Hedos-Motor geriet etwas ins Stocken, schaffte es nicht mehr den Ball am starken Gäste-Keeper Vincent Lutz vorbeizubekommen und hatte auch in der Abwehr nun nicht mehr den kompletten Zugriff. Die SG nutzte die Schwächephase der Gastgeber aus und kam beim 24:22 (50.) aus Hedos-Sicht nochmals bedrohlich nahe.

 Nun war es der junge Hedos-Torhüter Maximilian Waidele, welcher nach seiner Auswechslung für wichtige Paraden sorgte und seinen Vorderleuten die Stabilität zurückbrachte. Auch im Angriff war der Knoten wieder geplatzt und die Schlussphase gehörte voll und ganz dem HCH. Zwei Treffer von Linkshänder Florian Vetter sowie ein Tor vom gut aufgelegten Fabian Keßler sorgten beim 28:24 (58.) für die endgültige Vorentscheidung. Am Ende dürfte der HC Hedos über einen 30:26-Heimerfolg jubeln, welcher nur kleine Schönheitsfehler hatte. Über weite Strecken zeigte man eine ansprechende Leistung, musste sich nur in manchen Phasen eine zu hohe Fehlerquote im Anschluss vorwerfen lassen, woran es bis zur nächsten Woche weiter zu arbeiten gilt.

Am nächsten Samstag (20 Uhr) kommt es beim Gastspiel gegen den HTV Meißenheim dann zum ersten Derby in dieser Saison.

Spielfilm:
1:3, 4:4, 8:5, 12:7, 14:10, 17:12 (Halbzeit), 20:14, 23:16, 24:20, 24:22, 27:23, 28:24, 30:26 (Ende).

HC Hedos Elgersweier - SG Köndringen/Teningen II 30:26 (17:12)

HC Hedos Elgersweier: Philipp Hackl (4), Sebastian Metelec, Steffen Sieverding, Jonas Sälinger, Lukas Kreutler (1), Vincent Oßwald, Fabian Keßler (6), Stepháne Robin (4/2), Florian Vetter (5), Maximilian Waidele, Mohamadou Sy (5/2), Oliver Stehle (2), Manuel Schnurr, Daniel Stöcklin, David Fritsch (3), Benjamin Sepp, Simon Hermann, Kim Leute, Christian Ruf; Trainer: Simon Hermann

SG Köndringen/Teningen II: Nils-Yannick Boutes (2), Felix Weise (4), Myron Michael Zehner, Dominik Rigl, Vincent Lutz, Benjamin Rieß (1/1), Wolfgang Kiefer (5/3), Benedikt Florian (1), Matthias Emmenecker (4), Pius Huber (2), Maximilian Endres (7), Ulrich Kiefer, Sebastian Endres, Robert Korb; Trainer: Robert Korb

Schiedsrichter: Roland Brodbeck (TV Bötzingen), Achim Dumkow (Sportfreunde Eintracht Freiburg)

Gelb: Stepháne Robin (2.), Florian Vetter (4.), Mohamadou Sy / Dominik Rigl (3.), Benjamin Rieß (2.), Benedikt Florian (2.), Sebastian Endres

Strafminuten: 14:8

2 Minuten: Philipp Hackl, Philipp Hackl, Fabian Keßler, Stepháne Robin, Florian Vetter, Florian Vetter, Mohamadou Sy / Dominik Rigl, Vincent Lutz, Matthias Emmenecker, Maximilian Endres

Vergebene Siebenmeter: Mohamadou Sy, Stepháne Robin, Stepháne Robin, Stepháne Robin / -

HC Hedos Elgersweier  SG Köndringen/Teningen

Zum Seitenanfang