Ein Fehlerfestival aus Sicht der HR führte zu eine unterm Strich verdienten Heimniederlage und einer verwehrten Chance, sich von einem Konkurrenten im Abstiegskampf weiter zu entfernen.


Mit so vielen Fehlwürfen und technischen Patzern kann man in dieser Klasse kein Spiel gewinnen, hinzu kam ein Gegner der mit besserer Körpersprache und mehr Emotionen agierte.

Zu Beginn entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten Vorteilen für die Gäste. Nach einem 2:4 Rückstand konnte die HR erstmals ausgleichen und beim 6:5 auch die erste, und wie sich herausstellte auch letzte Führung erspielen. Technische Fehler und mangelhafte Chancenverwertung unserer HR ermöglichte den Gästen nun leichte Vorteile, mit einem 3-Tore Rückstand wurden die Seiten gewechselt (13:16).

Nach der Pause zeigte die HR weiterhin kein gutes Spiel, es reihten sich Fehler an Fehler. Anstatt es mit schnellem Laufspiel, präzisen Ballpassagen, Kreuzen, Einlaufen von Außen oder anderen Auslösehandlungen zu versuchen, agierte die HR zunehmend mit Einzelaktionen anstelle mannschaftlichen Miteinanders. Dies waren untaugliche Mittel, um die Abwehr der Gäste zu bewegen und Lücken aufzutun. Als der mit am auffälligsten spielende Gästeakteur Jonas Huber zum 19:26 erhöhte schien so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen zu sein. HR-Coach Pigac nahm seine Auszeit, in der Folge hatte die HR ihre beste Phase. In der Abwehr wurde nun gekämpft, Ballgewinne produziert und schnelle Gegenstöße eingeleitet. Daniel Pütsch mit 3 Treffern in Folge ließen nochmals etwas Hoffnung aufkommen (22:26), aber die Chancenverwertung machte den HR-Akteuren weiter einen Strich durch die Rechnung. 4 teils glasklare Chancen wurden nicht verwandelt und so entschied der Gast mit 3 Treffern in Serie endgültig die Partie (22:29).

Beim Schlusspfiff der gut leitenden Schiedsrichter Aberle/Jantzen stand eine gerechte 25:32-Niederlage gegen keineswegs übermächtige Gäste.

Nun hat man 2 Wochen Zeit die Partie aufzuarbeiten, was auch passieren wird, ehe am 25.01. mit dem TVS Baden-Baden der Tabellenführer zum Derby nach Niederbühl kommt. Hier wird das Team wieder wie gewohnt auftreten und versuchen, Wiedergutmachung zu betreiben.

HR Rastatt/Niederbühl - SV Ohlsbach 25:32 (13:16)

HR Rastatt/Niederbühl: Oliver Deck (1), Matthias Schiff (2), Andreas Fahrländer (8/4), Christian Kühn, Tobias Stopper, Fabian Collet (1), Dennis Eisele (1), Philipp Schweitzer (2), Benjamin Behrendt (1), Andreas Steinhardt, Daniel Pütsch (6/1), Marko Djuric (1), Sven Amann (2), Michael Pigac, Michael Schmelzle; Trainer: Michael Pigac

SV Ohlsbach: Michael Doninger, Marc Sieverding, Mathias Eisele, Anke Bohnert, Denis Kempf - Marvin Lehmann (8/3), Max Echle (2), Mathis Isenmann, Martin Geppert (3), Jan Richter (7) - Marc Göppert (2), Florian Bruder (2/1), Sebastian Bruder (2), Jonas Huber (6) - Adrian Kurz, Tobias Jörger; Trainer: Mathias Eisele

Schiedsrichter: Frank Aberle (TV St. Georgen/Schw.), Joachim Jantzen (TV St. Georgen/Schw.)

Gelb: Andreas Fahrländer, Philipp Schweitzer, Daniel Pütsch / Sebastian Bruder, Mathis Isenmann, Martin Geppert

Disqualifikation: Dennis Eisele / -

Strafminuten: 6:10

2 Minuten: Andreas Fahrländer, Andreas Fahrländer, Marko Djuric / Marvin Lehmann, Martin Geppert, Martin Geppert, Jan Richter, Jan Richter

HR Rastatt/Niederbühl   SV Ohlsbach

Zum Seitenanfang