Dank einer aggressive Abwehr, zwei starken Torhüterinnen und einer sehr guten Wurfquote konnten die B-Mädels der HSG Freiburg ihren ersten Sieg in der Baden-Württemberg-Oberliga feiern! Mit 31:24 behielten sie gegen die SG Stutensee-Weingarten die Oberhand.


Nach zwei Niederlagen zum Saisonstart wollten sich die Mädels beim grossen HSG-Heimspielwochenende beweisen. Gegen die badische Vertetung der SG Stutensee-Weingarten – wie unser Team bislang ohne Punktgewinn in der laufenden Runde – rechneten sich die Mädels Siegchancen aus und starteten fest entschlossen und hochmotiviert ins Spiel. Die Anfangsphase verlief sodenn auch genau wie geplant: Aus einer aggressiven, beweglichen Abwehr heraus wurde Tempo gemacht, was zu einem schnellen 4:2-Vorsprung führte (5. Min). In den nächsten Minuten blieb aber die Konsequenz in Abwehr und Angriff auf der Strecke, was die Gäste mit einem 4:0-Lauf bestraften. Diese kurze Schwächephase brachte unsere Mädels allerdings nicht aus der Ruhe. Binnen sieben Minuten machten sie aus einem 5:7 ein 11:7 (17. Min), darunter ein lupenreiner Hattrick von Eva Linkesch, und hatten die Partie ab diesem Zeitpunkt fest im Griff. Besonders auffällig und unfassbar effektiv – auch aus schwierigsten Wurfpositionen – präsentierte sich Antonia Krebs, deren einziger Fehlwurf aus der ersten Spielminute stammte. Aber nicht nur sie sprühte vor Spielfreude. Jede Spielerin zeigte sich, entwickelte Torgefahr und konnte Erfolgserlebnisse feiern. Yara Schweizer, Luciana Villavicencio und die am Ende mit zehn Treffern erfolgreichste Schützin Maike Pieper schraubten das Resultat zur Pause auf 18:11 nach oben.

Ein toller Zwischenstand, aber den Mädels war bewusst, dass sie auch in der zweiten nicht nachlassen durften, sondern genau da anknüpfen mussten, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten.

Der erste Treffer im zweiten Durchgang ging ebenfalls auf das Konto der HSG. Markiert wurde er von Mira Fassbinder – das Premierentor der C-Jugendlichen in der B-Jugend, welches sowohl auf dem Feld als auch auf der Bank gefeiert wurde. Die Gäste hatten sich allerdings in der Kabine eine neue Taktik zurechtgelegt, begegneten den HSG-Angriffen nun mit einer doppelten Manndeckung und konnten dadurch von 20:12 auf 20:15 verkürzen (31. Min). Die Freiburgerinnen reagierten mit einer Auszeit und kamen mit einem klaren Plan zurück auf die Platte. Neuzugang Luisa Welle, die sich immer besser im Team zurechtfindet, beruhigte mit ihrem Treffer die Nerven und stellte wenig später den 8-Tore-Vorsprung wieder her (24:16, 35. Min). Jetzt kam auch Torhüterin Salome Kuß zu ihrem ersten Einsatz in der B-Jugend. Sie ersetzte die gut aufgelegte Artina Jusaj und knüpfte nahtlos an deren Leistung an. Am Ende leuchtete ein 31:24-Sieg auf der Anzeigetafel, was die Mädels ausgelassen feierten.

HSG Freiburg - SG Stutensee-Weingarten 31:24 (18:11)

HSG Freiburg: Salome Kuß, Rosa Weber, Yara Schweizer (2), Antonia Krebs (7), Maike Pieper (10), Artina Jusaj, Vera Linkesch, Luciana Villavicencio (5), Luisa Welle (2), Eva Linkesch (4/1), Mira Fassbinder (1); Trainer: Antje Matschenz

SG Stutensee-Weingarten: Nelly Kindlein (10/6), Alina Schmidt (1), Giulia Ruggiero (4), Alina Papenfuß (1), Lia Reinisch, Luana Rusnak (3), Chantal Schulz (1), Hannah Rothe, Leonie Friedrich (2), Elena Ehrmann (2), Madleine Herbster; Trainer: Simon Stieler

Schiedsrichter: Andre Gross (HSG Dreiland), Rene Gross (HSG Dreiland)

Gelb: Vera Linkesch (2.), Luciana Villavicencio, Luisa Welle / Nelly Kindlein (2.), Giulia Ruggiero (3.)

Strafminuten: 6:4

2 Minuten: Vera Linkesch, Eva Linkesch, Eva Linkesch / Giulia Ruggiero, Giulia Ruggiero

Vergebene Siebenmeter: Eva Linkesch / Nelly Kindlein

HSG Freiburg   SG Stutensee-Weingarten

Zum Seitenanfang