Das Team um die ehemalige U17-Europameisterin Selina Margull nimmt die zweite Saison in der Oberliga optimistisch in Angriff. ©Christoph Breithaupt
Das Trainerteam Jochen Baumann/David Körkel sieht die junge Mannschaft auf einem guten Weg. Neuzugang-Trio bringt Qualität und frischen Wind in den Kader. 

 

Manchmal passiert Entscheidendes in einer Situation, in der eigentlich gar nicht viel geht. Die Handballerinnen des TuS Schutterwald sind da ein gutes Beispiel. „Es läuft deutlich besser als vor einem Jahr“, sagt Trainer Jochen Baumann und ist überzeugt: „Die Oberliga passt gut zu dieser Mannschaft.“
Rückblick: Nach einem Durchmarsch aus der Landesliga waren die TuS-Frauen 2020 in der BW-Oberliga angekommen. Eine Liga, die auf allen Ebenen für Kribbeln im Bauch sorgte, zumal im Kader zwar herausragende Spielerinnen wie Selina Margull, Lisa Imhoff oder Franka Derr standen, er allerdings dünn besetzt und vor allem im Tor mit einem dicken Fragezeichen versehen war, da Viktoria Kimmig studienbedingt ab und an mal unabkömmlich war. Nicht zu vergessen, dass das Trainergespann Jochen Baumann und David Körkel neu in der Verantwortung standen.

Die vergangene, nur kurze Saison war dann durchwachsen verlaufen: zwei unglückliche Niederlagen, ein überzeugender Sieg. Nun sei die Situation eine andere, betont Baumann. Der Kader sei größer, und mit den Veränderungen kam auch viel Qualität.

Zwei Heimkehrerinnen

Schon Anfang des Jahres hatte sich Marie Lipps entschieden, im Sommer zu ihrem Heimatverein zurückzukehren. Seit 2017 spielte sie bei der HSG Freiburg, zuletzt in der 2. Bundesliga. Bei der HSG wurde sie auf Rechtsaußen eingesetzt, in Schutterwald wieder am Kreis, ihrer angestammten Position.

Vor wenigen Wochen gab dann auch Miriam Federau das Okay. Die Torfrau war in der Jugend zur SG Ohlsbach/Elgersweier gewechselt, spielte dann höherklassig bei der SG Steinbach/Kappelwindeck und zwei Jahre in der Schweiz beim HSC Kreuzlingen. Im Lockdown kehrte sie nach Schutterwald zurück, suchte erst mal Abstand vom Handball und ist nun wieder bei ihrem Heimatverein auf der Platte. Ein Glücksgriff, so Baumann: „Mit ihrer Präsenz, Ausstrahlung und ihrem Können bringt sie eine extreme Ruhe in die Abwehr.“

Neuzugang Nummer drei ist Oxana Ernst vom BSV Phönix Sinzheim, die nach einem Spanien-Aufenthalt eine neue Herausforderung suchte. „Es tut dieser Mannschaft gut, wenn ab und an von außen was dazukommt“, freut sich Baumann über frischen Wind, den zuvor schon die von den Kanaren stammende Spanierin Alicia Montano, die es beruflich nach Schutterwald verschlagen hat, die junge Line Rieder (Ettenheim) und Linkshänderin Dana Wilhelmi (Nonnenweier) eingebracht haben.

Gewachsene Qualität

Die Neuen sorgen für gewachsene Qualität in einem jungen Team, das sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt hat und auch begriffen hat, welche Chancen sich auftun. „Die Mädels sind, so weit es möglich ist, regelmäßig im Training und ziehen sehr gut mit“, lobt Baumann und betont: „Jede hat bei uns die Berechtigung, zu Spieleinsätzen zu kommen.“ Einziger Abgang ist Lena Zimmermann (TV Friesenheim).

Nicht einfach hatten sich aber die Rahmenbedingungen gestaltet. Urlaube und Festivitäten machten dem Trainer-Duo ab und an mal einen kleinen Strich durch die Planungen, dazu kamen kleinere Verletzungen, als die Belastung gestiegen ist. Doch vor ein paar Wochen gab es mit dem Turniersieg in Heddesheim die Bestätigung, bisher vieles richtig gemacht zu haben.

Nur noch zehn Vereine

Geschrumpft ist im Lockdown dagegen die Liga. Nachdem der TuS Steißlingen und die SG BBM Bietigheim II in die 3. Liga gegangen sind, von unten keine Mannschaft hochgekommen ist, umfasst die Oberliga nur noch zehn Vereine. Wie viele letztlich absteigen werden, hängt auch von den oberen Klassen ab. Beim TuS denkt man aber eh in Etappen. „Das erste Ziel ist, alle Heimspiele zu gewinnen“, gibt der Trainer vor. Beim Auftakt am 25. September gegen die HSG Strohgäu will man gleich die Basis dazu legen. Das Potenzial sei da, doch Baumann sagt auch: „In dieser Liga hat jede Mannschaft Potenzial. Es geht darum, die richtige Härte und das Tempo für diese Liga mitzubringen.“ Das sei der Anspruch, den das Trainer-Duo an seine junge Mannschaft formuliert.

Der Kader
Tor: Miriam Federau, Viktoria Kimmig.
Feld: Elisa Oßwald, Celine Thallner, Dana Wilhelmi, Selina Margull, Line Rieder, Saskia Ferber, Sophia Tischler, Emily Federau, Dana Hodapp, Franka Derr, Vanessa Vetter, Julia Braunstein, Alica Montano, Lisa Imhoff, Marie Lipps, Oxana Ernst.
Trainer: Jochen Baumann; Co-Trainer: David Körkel.
Zugänge: Marie Lipps (HSG Freiburg), Miriam Federau (HSC Kreuzlingen), Oxana Ernst (BSV Phönix Sinzheim).
Abgang: Lena Zimmermann (TV Friesenheim).

Zum Seitenanfang