Vertrag des Frauen-Bundestrainers noch vor dem Auftaktspiel der WM in Japan vorzeitig bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.


Die Absicht war bekannt, und nun sind auch die formalen Schritte zurückgelegt: Der Deutsche Handballbund und Frauen-Bundestrainer Henk Groener verlängern ihren Vertrag vorzeitig bis zum 31. Dezember 2021. Dies bestätigte das DHB-Präsidium bei seiner turnusmäßigen Sitzung am gestrigen Donnerstag in Dortmund.

Der 59-jährige Niederländer gestaltet seit Anfang 2018 die Geschicke der Frauen-Nationalmannschaft. Derzeit befindet sich Groener mit dem DHB-Team im japanischen Kumamoto, wo am morgigen Samstag um 7 Uhr deutscher Zeit die Weltmeisterschaft mit dem Spiel gegen Panamerika-Champion Brasilien beginnt. Sportdeutschland.tv überträgt die Partie exklusiv im Livestream. Großes Ziel ist ein Platz unter den besten sieben Nationen, um sicher einen Platz für eines der drei Olympia-Qualifikationsturniere im kommenden März zu erreichen.

„Henk Groener ist ein herausragender Bundestrainer für unsere Frauen-Nationalmannschaft. Das war und ist unsere Überzeugung. Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen wir auch langfristig zusammenarbeiten”, sagt Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes. „Mit der vorzeitigen Verlängerung des Vertrages noch vor dem Auftaktspiel der WM an diesem Samstag geben wir einen Vertrauensbeweis. Wir freuen uns auf den weiteren gemeinsamen Weg und schauen hoffnungsvoll voraus, denn Kontinuität ist der Schlüssel für internationale Klasse.”

„Das ist kurz vor der WM eine schöne Nachricht und ein Kompliment sowohl für das Trainerteam als auch für die Mannschaft. Ich habe zwar aktuell nur Brasilien im Kopf, aber ich freue mich natürlich auf den weiteren Weg”, sagt Groener. „Top-Nationen im Frauenhandball wie Norwegen, Frankreich und Russland haben sehr langfristig mit ihren Trainerinnen und Trainern zusammengearbeitet. Das allein ist noch keine Garantie für gewonnene Spiele, erhöht aber die Wahrscheinlichkeit für Erfolg. Wir sind erst knapp zwei Jahren gemeinsam unterwegs, und ich hoffe, dass wir schon bei diesem Turnier das nächste Level erreichen können.” Bei der EHF EURO 2018 hatte Groener im vergangenen Dezember zwischenzeitlich Aussichten aufs Halbfinale und landete in einem dichten Teilnehmerfeld auf Platz 10.

Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes, ergänzt: „Wir haben jetzt die von allen gewünschte, langfristige Klarheit an zentraler Stelle: Henk Groener wird weiter die Zukunft unserer Frauen-Nationalmannschaft gestalten. Und diese Zukunft beginnt am morgigen Samstag mit dem ersten Spiel der Weltmeisterschaft. Ich wünsche mir, dass am Ende dieser Etappe die Teilnahme an einem der drei Olympia-Qualifikationsturniere steht und freue mich auf den weiteren Weg. Die langfristige Zusammenarbeit mit Henk Groener hilft uns auch, die Verzahnung mit den U-Nationalmannschaften weiter zu intensivieren.“

Groener, der selbst 208 Länderspiele für die Niederlande bestritt, führte die niederländische Frauen-Nationalmannschaft ins Endspiel der WM 2015. Zudem erreichte er mit dem Oranje-Team bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro das Halbfinale. Groener verfügt auch über umfangreiche Erfahrungen im Männer-Handball, unter anderem als langjähriger Trainer des TV Emsdetten (2. Liga) und der niederländischen Nationalmannschaft.

Deutscher Handballbund

Zum Seitenanfang