Rund 300 Zuschauer sorgten in der Sporthalle March für Gänsehautatmosphäre.


Das Topspiel gegen den Tabellenführer sorgte für einen Zuschauerrekord beim TSV March in dieser Saison. Und die Zuschauer, die den Weg in die Halle fanden, sollten ein nervenaufreibendes Spiel geboten bekommen.

Der TSV startete mit 2:0 in die Partie, musste aber in Folge den Ausgleich zum 2:2 hinnehmen. In der ersten Halbzeit legten die Männer des TSV immer wieder vor. Mit dem 7:4 in der 10. Minute konnte man den Gast erstmals auf drei Tore distanzieren. Bis zur 20. Minute egalisierte Schopfheim erneut und die Anzeigetafel zeigte ein 10:10 an. Beim 14:11 stand in der 25. Minute wieder eine 3-Tore-Führung auf der Anzeigetafel. An dieser Stelle kam es jedoch zur Fairplayaktion des Tages durch den TSV March. Denn das 14:11 fiel nach einem Kopftreffer gegen den Schopfheimer Keeper. Nicht jeder auf dem Spielfeld hatte die Situation realisiert, so dass der TSV kurz darauf den Ball ins leere Tor bugsierte. Die Aufregung sollte jedoch von kurzer Dauer sein, da der TSV im direkten Gegenzug freies Geleit gab, um diesen Treffer auszugleichen. Bravo!

Bis zur Halbzeitpause konnte Schopfheim mit einem erneuten Kraftakt zum 15:15 ausgleichen.

Die zweite Halbzeit war ein Spiegelbild des ersten Durchgangs mit dem Unterschied, dass der HSV Schopfheim nun vorlegte und die Marcher sich strecken mussten, um den Anschluss nicht zu verlieren. In der 40. Minute erzielte der Schopfheimer Goalgetter Michel die 18:21 Führung für seine Farben und TSV-Trainer Ulrichs reagierte umgehend mit einer Auszeit. Diese sollte Wirkung zeigen, so dass seine Männer kurz darauf zum 20:21 aufschlossen. Eine kritische Phase in doppelter Unterzahl mit einer roten Karte gegen Luca Martin überstand der TSV durch viel Einsatz und dank starker Paraden von Michael Schiffner unbeschadet. Trotz mehrmaliger guter Chancen den Ausgleich erzielen zu können, wollte dieser für die Männer in blau-weiß einfach nicht fallen. Und so setzte sich Schopfheim bis zur 54. Minute erneut auf drei Tore ab (24:27). Nicht wenige gingen von einer Vorentscheidung aus.

Doch im Angesicht der drohenden Niederlage formierte sich auf der Tribüne lautstarker Widerstand. Eine Welle der Energie schwappte durch die Halle und übertrug sich auf die Mannschaft. Angetrieben von den unnachgiebigen Fans, kämpfte sich der TSV wieder ran (26:27). Selbst das 26:28 durch den stark aufspielenden HSV-Spielertrainer Florian Förster, das zusätzlich mit einer Zeitstrafe gegen den TSV bedacht wurde, sollte die Aufholjagd nicht bremsen können. Noch in Unterzahl gelang zwei Minuten vor dem Ende der Ausgleich zum 28:28. In der 59. Minute verwandelte Denis Michelbach dann auch noch nervenstark vom Siebenmeterpunkt zum 29:28 für den TSV und sorgte für einen Jubelorkan in der Halle. Alle Zeichen standen nun auf Sensationserfolg.

Doch der HSV Schopfheim konnte in Unterzahl noch einmal entscheidend von außen zum Durchbruch kommen und den 29:29 Ausgleich erzielen. Der letzte Angriff für die Marcher brachte nur noch einen direkten Freiwurf, der im Block hängen blieb, so dass ein intensives Spiel ein leistungsgerechtes Ergebnis fand.

TSV March: Lukas Frey 6/1, Denis Michelbach 8/2, Alexander Franke 1, Jurai Kralj, Florian Henninger 5, Heiko Gisinger, Tjorben Reich 1, Dennis Friedrich, Martin Meier 1, Benjamin Gutmann, Luca Martin 4, Mathias Ruh, Maximilian Hinderhofer 3, Michael Schiffner.

TSV March  HSV Schopfheim

Zum Seitenanfang