Im Spiel gegen die Schwarzwälderinnen konnte die zweite Damenmannschaft der HSG Freiburg im Vergleich zu den vergangenen Spielen ihre Leistung, vor allem in der Abwehr, deutlich steigern.


Trotzdem reichte es am Ende gegen die mit starken Rückraumspielerinnen besetzte Gastmannschaft, die momentan mit 13:1 Punkten auf Platz 1 steht, nicht für einen Sieg.

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr robustes Spiel auf Augenhöhe, das vor allem durch die beiden Abwehrreihen geprägt war. Über 2:2, 2:4, 4:5, 5:7 konnten sich die Gäste beim 6:10 erstmals einen 4-Tore-Vorsprung herausspielen. Davon ließen sich die HSG-Damen aber nicht beirren. Die stark aufspielende Alina Majcen konnte mit dem Halbzeitpfiff wieder auf 8:11 verkürzen.

So war man sich in der Halbzeitpause einig, die Punkte nicht herzuschenken, in der Abwehr weiterhin Vollgas zu geben und sich vorne nach gut herausgespielten Chancen auch endlich zu belohnen.

In der 36. Minute war es dann wieder Majcen, die das 12:13 erzielte. Alles schien offen, jedoch verpassten die HSG-Damen es leider genau in dieser Phase, den Spieß umzudrehen. Durch einige Nachlässigkeiten in der Abwehr zog die Gastmannschaft mit einem schnellen 4:0-Lauf wieder davon. Auch die Abschlussquote auf allen Positionen hatte in dieser Phase deutlich Luft nach oben. Schlussendlich konnte der Rückstand nicht mehr aufgeholt werden und die Gäste aus Schenkelzell/Schiltach siegten deutlich mit 25:19. Dennoch war man sich nach dem Spiel einig, dass das klare Ergebnis nicht die gezeigte Leistung wiederspiegelt und dass trotz der Niederlage alle Spielerinnen mit sich zufrieden sein können.

Die Mannschaft, die ständig mit neuer Besetzung aufspielt ist auf einem guten Weg und will nach einem spielfreien Wochenende an die gezeigte Leistung anknüpfen und weiter auf ihr Punktekonto einzahlen.

Für die HSG Spielten: Paula Petersen, Nina Reitzenstein (Tor), Johanna Chaumet (2), Sophia Clarke, Hanna Hoffmann (1), Tessa Fischer (1), Lisa Barwinski, Carmen Martin (1), Alina Majcen (5), Diana Scharnefski (1), Antonia Krebs, Elina Werner (7/4), Liza Ehret (1). Trainer: Sandro Ebner.

HSG Freiburg II - SG Schenkenzell/Schiltach 19:25 (8:11)

HSG Freiburg II: Johanna Chaumet (2), Sophia Clarke, Hanna Hoffmann (1), Tessa Fischer (1), Lisa Barwinski, Carmen Martin (1), Paula Petersen, Diana Scharnefski (1), Nina Reitzenstein, Antonia Krebs, Alina Majcen (5), Elina Werner (7/4), Liza Ehret (1); Trainer: Sandro Ebner

SG Schenkenzell/Schiltach: Larissa Gehweiler, Annika Frick-Schorr, Lisa Fürst - Gina Wöhr (4), Denise Hoffmann, Denise Vollmer (2), Carolin Moser, Charline Maier (6) - Beate Fürst, Vanessa Paul, Sina Müller, Vanessa Haas (11/3) - Pia Weichenhein (2); Trainer: Andreas Hauer

Schiedsrichter: Edgar Blank (HSG Dreiland), Jörg Steinebrunner (TV Todtnau)

Gelb: Johanna Chaumet, Sophia Clarke, Hanna Hoffmann (2.) / Denise Vollmer (2.)

Strafminuten: 2:2

2 Minuten: Johanna Chaumet / Charline Maier

Vergebener Siebenmeter: - / Vanessa Haas

HSG Freiburg   SG Schenkenzell/Schiltach

Zum Seitenanfang