Baby-Boom beim Aufsteiger

Trainer Armin Bandle verliert gleich drei werdende Mütter im Aufsteiger-Team der SG Ohlsbach/Elgersweier. Das bietet aber auch die Chance für den eigenen Nachwuchs.

Nach einem eher holprigen Beginn und einer Niederlage gegen die SG Willstätt-Auenheim starteten die Handballerinnen der SG Ohlsbach/Elgersweier in der vergangenen Saison durch. Zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs belegte das Team von Trainer Armin Bandle in der Landesliga Rang zwei und wurde somit mit dem Wiederaufstieg in die Südbadenliga belohnt.

Fünf Spielerinnen zu ersetzen

Mitte Juli konnte die Vorbereitung starten, und auch während des Lockdowns haben sich die Mädels mit verschiedenen Challenges fit gehalten. Die neue Saison bringt nun viele Herausforderungen mit sich. Zum einen war lange gar nicht klar, wie und wann es coronabedingt weitergehen kann. Zum anderen gilt es Spielerinnen wie Ann-Kathrin Seidel, Sophia Kempf und Lena Kaufmann (alle drei sind in Babypause) sowie Lea Weimer und Sara Rappenecker (Karriereende) zu ersetzen bzw. deren Ausfall zu kompensieren.

Verena Keller bringt Erfahrung mit

Armin Bandle steht vor der Herausforderung, aus den talentierten Spielerinnen, die aus der Jugend kommen, und dem bisherigen Team eine schlagkräftige Truppe zu bilden, die sich in der Südbadenliga etablieren kann. Immerhin kann er seit Anfang des Jahres auch auf Verena Keller zählen, die bei der SG Kappelwindeck/Steinbach (3. Liga) viel Erfahrung sammeln konnte. 

Spielmodus interessant

Es wird die Aufgabe des gesamten Teams sein, sich an die neuen Gegebenheiten der neuen Liga, in der es deutlich härter und schneller zugehen wird, zu gewöhnen und sich dem mit aller Kraft entgegen-zustellen.
Interessant wird auch der neue Spielmodus, in dem nach einer Vorrunde eine Meisterschaftsrunde (Platz 1-4) und eine Abstiegsrunde (restliche Platzierungen) gespielt werden.

Auftakt gegen Muggensturm/Kuppenheim

Nun freuen sich alle darauf, wenn es am 4. Oktober mit dem Heimspiel gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim wieder richtig losgehen kann und alle hoffen auf eine spannende, verletzungsfreie und erfolgreiche Saison.

Zum Seitenanfang