"Das war mit Sicherheit unser bisher beste Spiel", zeigte sich Ottenheims Coach Tobias Buchholz begeistert vom Auftritt seiner Zebra-Damen.


Vor allem die Spielphase zwischen der 5. und 30. Spielminute hatte es dem Trainer angetan: "Wir haben unsere Spielzüge auf den Punkt gespielt, die Abwehr stand zeitweise megastark und ließ die HSG nicht ins Spiel kommen, das war richtig schön anzusehen". Nach dem 5:2 drehte Ottenheim den Spielstand in knapp 5 Minuten zum 5:7. Zwei Zeitstrafen gegen den TuS brachten die Gastgeberinnen noch einmal auf einen Treffer heran (13:14), doch die Buchholz-Sieben ließ sich auch davon nicht aus der Ruhe bringen und legte bis zur Pause die Grundlage zum hochverdienten Sieg.

In einer Partie mit sehr hohem Tempo versuchte die HSG nach dem Wechsel noch einmal alles, aber Ottenheim gab nicht nach sondern erhöhte bis zur 41. Spielminute zum 18:28. Am Ende war eine geschlossene Mannschaftsleistung ausschlaggebend für den souveränen Sieg. Im Tor feierte Sarah Jäckle einen gelungenen Einstand bei ihrem ersten Einsatz im TuS-Trikot. Einziger Wermutstropfen könnte eine Daumen-Verletzung von Theresa Günther sein. "Wenn sie länger ausfallen würde, wäre das ein herber Verlust", sagte Trainer Buchholz dazu. Günther war am Samstag mit Leonie Bing der Garant für die sichere Defensive.

Spielfilm: 3:0, 5:2, 5:7, 7:11, 10:12, 13:14, 13:19, 16:22 - 18:23, 18:28, 21:31, 25:32, 25:34, 28:35.

TuS Ottenheim: Harder, Jäckle; Karl 3, Schober, E. Günther, T. Günther 2, Sa. Gerhlein 9/4, Bing 5, Se. Gehrlein, Quennet 8, Hoppen 4, Müller 4, Weber.

HSG Freiburg  TuS Ottenheim

Zum Seitenanfang