A-Jugend der HSG Konstanz vor wichtigem Doppelspieltag.


Ein enorm hartes Programm liegt im alles entscheidenden Endspurt im Kampf um den Bundesliga-Klassenerhalt vor der A-Jugend der HSG Konstanz. Zu zwei schweren Auswärtsspielen kommt die herausfordernde Situation der Ansetzung der zwei eminent wichtigen Partien innerhalb von nur 20 Stunden. Nach Zweibrücken ist die HSG am Samstag 340 Kilometer unterwegs, spielt um 16 Uhr beim direkten Tabellennachbarn und muss nur 20 Stunden später beim Erstliga-Nachwuchs von Frisch Auf Göppingen am Sonntag, 12 Uhr, antreten.

Eine Konstellation, die so selbst im Herrenhandball im Bundesligabereich den Spielern nicht zugemutet wird. Der Drittliga-Nachwuchs vom Bodensee ist somit gezwungen, um immerhin eine einigermaßen optimale Vorbereitung zu gewährleisten, am Samstagabend Quartier in einer Unterkunft in Göppingen zu beziehen. Damit möchte man am Sonntagmittag um 12 Uhr schon wieder fit für das nächste Duell sein. Ein beträchtlicher Aufwand, den Trainer Thomas Zilm allerdings für unabdingbar hält. Einen 700-Kilometer-Trip nach Zweibrücken und weitere 500 Kilometer nach Göppingen nur wenige Stunden später wären unmöglich gewesen. „Wir werden uns gut vorbereiten und möglichst ausgeruht in das Spiel in Göppingen gehen“, zeigt Zilm auf und möchte auch die zweite Partie an diesem Wochenende nicht vorzeitig durch den Terminplan abschenken.

„Es hat sich leider nicht anders ergeben“, sagt er. „Ich befasse mich daher nur mit dem Sportlichen und wie wir die Situation bestmöglich meistern.“ Dass dies ein harter Kampf für seine junge Mannschaft wird, steht außer Frage. Doch der B-Lizenzinhaber sieht sie gerüstet, sowohl mental als auch physisch. Zilm: „Die Jungs sind gut drauf.“ Der Schwung und die gute Leistung aus dem 41:33-Sieg gegen Echaz-Erms konnte mit in die sehr gut verlaufene Trainingswoche transportiert werden. Auch der Kampfgeist, so berichtet der HSG-Coach zufrieden, sei mitgenommen worden. Nun ist man voll fokussiert auf ein anstrengendes aber möglicherweise auch schon entscheidendes Wochenende, denn danach wartet nur noch ein allerletztes Heimspiel gegen JANO Filder auf die HSG-Talente. Bereits mit einem Sieg am bevorstehenden Doppelspieltag könnte die HSG somit schon so etwas wie eine Vorentscheidung herbeiführen. „Dafür werden wir alles tun und uns top vorbereiten“, zeigt Zilm jenen Kampfgeist und jene Entschlossenheit, die zuletzt auch sein Team auf dem Spielfeld versprühten.

Als „Highlight“ bezeichnet er dabei das erste Spiel in Zweibrücken, das nur einen  Punkt hinter der HSG rangiert, zuletzt aber eine Negativserie von sieben Niederlagen am Stück hinnehmen musste. Dennoch stellt man sich im Konstanzer Lager auf ein heiß umkämpftes Spiel mit unterschiedlichen Formationen ein. „Da ist“, so Zilm, „die Tagesform mitentscheidend. Von kleinen Dingen wird im positiven und negativen Sinn viel abhängen. Wir gehen da aber selbstbewusst und mit absolutem Siegeswillen rein.“ Göppingen, Tabellenzweiter und damit aktuell für das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert, folgt nur 20 Stunden später. Beim bärenstarken Erstliga-Nachwuchs der Württemberger hatte sich die HSG in der Vergangenheit traditionell schwer getan. Doch mit dem Flow eines guten Spieles in Zweibrücken verspricht sich das Konstanzer Trainerteam um Thomas Zilm und Daniel Behrendt dort ebenfalls einen heißen Kampf.

Ganz wichtig vor dem Hintergrund der enormen Belastung der Spieler ist der Umstand, dass sich die Zahl der Verletzten in den vergangenen Wochen deutlich reduziert hat. Die HSG wird somit den Wochenendtrip mit einem großen Kader und mehr als 14 Spielern angehen. „Die Jungs sind auf einem Level“, weiß Zilm, „dass sie auch zwei Spiele bestreiten können.“ Ganz wichtig wird dabei eine gute Regeneration ein. Doch zunächst ist der volle Fokus nur auf das aufgrund eines undichten Daches neu angesetzte Spiel in Zweibrücken gerichtet. Zilm ist von der Einstellung seiner Mannschaft überzeugt: „Ich bin positiv gestimmt, die Jungs sind gut drauf und werden einen heißen Kampf liefern. Jeder weiß, dass wir den Sack schon fast zu machen können.“

SV 64 Zweibrücken – HSG Konstanz, Samstag, 16 Uhr, Ignaz-Roth-Halle
Frisch Auf Göppingen – HSG Konstanz, Sonntag, 12 Uhr, EWS-Arena.

SV 64 Zweibrücken  HSG Konstanz  Frisch Auf Göppingen

Zum Seitenanfang