Nach dem Auftakterfolg gegen den HC Erlangen können die Damen 1 des TuS Steißlingen leider keine Punkte im ersten Auswärtsspiel mit an den Bodensee nehmen. Mit der HSG Würm/Mitte duelliert man sich lange auf Augenhöhe, am Ende reicht es aber nicht ganz für die nächsten Zähler und das Team von Trainer Sascha Spoo muss sich mit 24:29 geschlagen geben.

 

 Nach dem überzeugenden Auftakt gegen den HC Erlangen (32:22-Sieg) will die Frauen-Drittligamannschaft des TuS Steißlingen gleich nachlegen und im Kampf um den Klassenerhalt weitere Zähler einfahren. Im ersten Auswärtsspiel treten die Blau-Weißen am Samstag um 17.30 Uhr bei der HSG Würm-Mitte an.

 

Nachdem das erste Auswärtsspiel am vergangenen Wochenende aufgrund von Corona-Infektion bei den Freiburgerinnen abgesetzt und nachgeholt werden muss, treten die Red Sparrows am Samstag um 18 Uhr bei der HSG Wittlich in der Pfalz an.

Marie Stumpf ist eines der großen Talente in Deutschland. ©TuS Steißlingen
Marie Stumpf ist eines der großen Talente in Deutschland. ©TuS Steißlingen

 

Die aus Uhldingen-Mühlhofen stammende Marie Stumpf (HSG Mimmenhausen-Mühlhofen) wird mit sofortiger Wirkung und Doppelspielrecht für den Drittligisten TuS Steßlingen auflaufen.

Besser hätte es für die erste Damenmannschaft des TuS Steißlingen wohl nicht laufen können. Im ersten Spiel in der gesamten Vereinshistorie in der dritten Liga spielt sich das Team von Trainer Sascha Spoo in einen Rausch und gewinnt gegen Mitaufsteiger HC Erlangen souverän mit 32:22. Damit hat man bereits im ersten Spiel die Drittligatauglichkeit beweisen können und geht nun mit Rückenwind in die kommenden Aufgaben.

 Ariane Pfundstein wurde am Sonntag noch mal geehrt. ©Marco Schreiber
 Ariane Pfundstein wurde am Sonntag noch mal geehrt. ©Marco Schreiber Für U17-Vize-Europameisterin Ariane Pfundstein gab es am Sonntag noch mal eine Ehrung.

Schon am zweiten Spieltag der 3. Liga Staffel E treffen mit der SG Schozach/Bottwartal und den Red Sparrows HSG Freiburg am Samstag, 19.30 Uhr, in der Langhanshalle Beilstein zwei der Topfavoriten um den Einzug in die Aufstiegsrunde aufeinander.

Die Spielerinnen der SG Steinbach/Kappelwindeck jubelten nach dem ersten Saisonerfolg. ©Marco Schreiber
Die Spielerinnen der SG Steinbach/Kappelwindeck jubelten nach dem ersten Saisonerfolg. ©Marco Schreiber
Nach der ärgerlichen und unnötigen Auftaktniederlage in Ketsch hatte sich das Team der SG Steinbach/Kappelwindeck für die Heimpremiere gegen die DJK Marpingen/Alsweiler (39:23) nach langen Monaten Corona-Spielpause in der 3. Bundesliga der Frauen einiges vorgenommen. So wollte man diesmal von Beginn an das Heft in die Hand nehmen, aber auch die nötige Leidenschaft und das Feuer auf dem Platz entfachen, um die erhofften ersten Saisonpunkte einzufahren.

Zum Seitenanfang