Die Red Sparrows verlieren gegen die Gäste von der SG 09 Kirchhof und sind damit nur noch 2 Punkte von den Abstiegsplätzen entfernt.







Die Defensive der Freiburgerinnen hielt zwar, das Spiel konnten die Red Sparrows aber nicht gewinnen. (Foto: Patrick Seeger)

Dabei begann das Spiel in der Gerhard-Graf-Halle vielversprechend. Nachdem Kirchhofs Nummer 23 Greta Kavaliauskaite schon nach drei Minuten vom Platz flog, verwandelte Nadine Czok den anschließenden 7-Meter und brachte die Freiburgerinnen mit 1:0 in Führung. Freiburg startete besser in die Partie und war nach 8 Minuten mit 4:1 in Führung. Doch langsam wachten die Gäste auf und kamen angeführt von Sina Ritter (5 Tore) wieder ran.


Greta Kavaliauskaite bringt Freiburgs Angelika Makelko im Tempogegenstoß zu Fall und kassiert dafür in der 3. Minute die rote Karte. (Foto: Patrick Seeger)


Nach 10 Minuten in der ersten Halbzeit bejubelten die 325 Zuschauer Maja Zeides einziges Tor an diesem Abend und die damit verbundene 5:3 Führung. Der Freiburger Jubel sollte nun erst einmal verstummen, denn die SG 09 Kirchhof kam deutlich besser in die Partie und drehte das Spiel mit einem 6:0 Run auf 5:9. Knapp 12 Minuten nach dem letzten Jubel brach Marie Lipps mit ihrem Tor zum 6:9 die Freiburger Schockstarre wenigstens ein bisschen, aber im Endeffekt war es zu wenig: Zur Halbzeit stand es schon 9:13.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit verloren die Red Sparrows dann endgültig den Anschluss. Nach 5 Minuten, keinem eigenen Tor, vielen technischen Fehlern und 3 Gegentoren musste Ralf Wiggenhauser schon ein Timeout nehmen und seine Mannschaft wachrütteln. Das zeigte Wirkung: Sein Team kam frischer und entschlossener aus dem Timeout und spielte wieder sehenswerten Handball, was mit einem 6:1 Run belohnt wurde. Die Freiburgerinnen waren in der 43. Minute wieder auf 15:17 ran gekommen und die Halle stand Kopf.


Kathrin Schilling brachte mit 3 Toren am Ende des Spiels die Red Sparrows wieder näher ran.(Foto: Patrick Seeger)

Wie schon bei den Angriffen zuvor, nahm Wiggenhauser auch jetzt wieder Torhüterin Lena Fischer, die eine gute Leistung zeigte an diesem Abend, raus und brachte eine siebte Feldspielerin. War das zu gewagt? „Nein“, bemerkte Gernot Weiss, der nach langer Coaching-Abstinenz diese Woche das Traineramt in Kirchhof übernommen hatte, und noch hinzufügte: „Das musst du riskieren und es hat ja zuvor gut funktioniert. Das 7 gegen 6 hat uns wirklich zu schaffen gemacht“.

Diesmal jedoch funktionierte es nicht wie die Male zuvor. Durch technische Fehler luden die Freiburgerinnen zu Treffern ins leere Tor ein und die Gäste nutzten jeden Fehler der Breisgauerinnen aus und gingen wieder mit 21:16 in Führung. Das Spiel dauerte jetzt zwar noch 12 Minuten, doch der Stecker war gezogen. Auch Kathrin Schilling, die mit 3 Treffern in der Schlussphase nochmal die Richtung vorgab, konnte daran nichts mehr ändern. Am Ende unterlagen die Red Sparrows damit zum zweiten Mal diese Saison der SG 09 Kirchhof, damals mit 28:25 und diesmal mit 21:24.


Die Enttäuschung über die Niederlage ist groß bei Alica Burgert und den Red Sparrows (Foto: Patrick Seeger)

„Täglich grüßt das Murmeltier.“, kommentierte Ralf Wiggenhauser das Spiel, die abermals vielen vergebenen Großchancen und die vielen technischen Fehler seines Teams und sagte weiter: „Wir waren heute nicht clever genug. Wir machen einfach zu viele technische Fehler und treffen zu selten. 21 Tore sind zu wenig. Die Mannschaft kämpft jede Woche und haut alles rein.“

Über den Kampf gewinnt man im Abstiegskampf, das weiß die Mannschaft und ist bereit, weiterhin alles zu geben, auch wenn die letzten Spiele enttäuschend waren. Zeit zur Reflektion und zur Regeneration bleibt aber kaum, denn diese Woche steht schon das nächste „4-Punkte“-Spiel auf dem Programm. Die Red Sparrows fahren nämlich zum Tabellenletzten HSV Solingen-Gräfrath 76. Torhüterin Lena Fischer gab die Marschrichtung schon vor: „Das wird wieder mal eine lange Anfahrt, aber wir werden uns da reinfuchsen, über den Kampf kommen und alle 200% geben!“

Spielverlauf: 1:0 (3'), 4:1 (8'), 5:3 (10'), 5:9 (21'), 7:9 (23'), 9:13 (30'), 9:16 (35'), 15:17 (43'), 15:20 (51'), 19:22 (53'), 21:24 (60')

Red Sparrows HSG Freiburg - SG 09 Kirchhof 21:24 (9:13)

Red Sparrows: Lena Fischer, Debora D’Arca; Kathrin Schilling (3), Christiane Baum (3, 1x2'), Angelika Makelko, Denise Schwaiger, Rebecca Dürr, Carolin Spinner (5), Alica Burgert (2), Nadine Czok (5/4), Leonie Hartl, Simone Falk, Maja Zeides (1, 1x2'), Jessica Peter, Marie Lipps (2)

SG 09 Kirchhof: Frederikke Siggaard, Paula Küllmer, Nela Zuzic; Andra Lucas, Alena Breiding (1, 1x2'), Jana Schaffrick (5), Iva van der Linden (2), Diana Sabljak (7/5), Mariel Beugels (4, 1x2'), Greta Kavaliauskaite (1xRot), Sina Ritter (5, 2x2'), Deborah Spatz, Lea Immelnkämper

Schiedsrichter: Daniela Kuscheln, Sandra Senk
Zuschauer: 325 .

HSG Freiburg Red Sparrows   HSG Freiburg Red Sparrows  SG 09 Kirchhof 

Zum Seitenanfang