MadDogs geben Sieg leichtfertig aus der Hand.


Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten TVS Baden-Baden sind die Drittliga-Handballer des TSV Neuhausen/Filder nicht über ein 29:29-Unentschieden hinausgekommen. Damit verpasste es die Mannschaft von TSV-Coach Eckard Nothdurft, sich von den hinteren Plätzen etwas abzusetzen. Am kommenden Samstag geht’s dann zum Zweitligaabsteiger HG Saarlouis.

„Das ist ein ganz wichtiger Punkt für die Moral, denn wir haben noch nicht so viele geholt. Wir haben viele technische Fehler gemacht, aber die Jungs haben über 60 Minuten gekämpft. Der Punkt ist das Allerwichtigste nach diesem Spiel, deshalb freuen wir uns darüber, bis wir zu Hause sind“, geht TVS-Co-Trainer Marius Merkel auf die 60 Minuten ein.

„Mit der Deckungsformation von Baden-Baden war es eine sehr schwer zu spielende Partie. In den ersten sechs Minuten haben wir schon drei freie Wurfmöglichkeiten vergeben und nie wirklich Ruhe in unsere Aktionen bekommen. In doppelter Überzahl haben wir entscheidende Fehler gemacht, man muss aber auch erwähnen, dass Baden-Baden nie aufgegeben hat, deshalb Glückwunsch zu Punkt. Wir haben die Fehler davor gemacht und nicht erst in der Schlussphase. Wir gehören einfach zu den sechs Teams, die um den Klassenverbleib kämpfen. Wir haben schon einige Punkte liegengelassen, denn gegen Kornwestheim, Horkheim, Saarpfalz und heute hatten wir die Möglichkeit mehr Zähler zu holen. Im Moment sind wir über dem Strich, da gehören wir hin, deshalb müssen wir darum kämpfen“, äußert sich Nothdurft zur Partie und den bisherigen neun Saisonspielen.

„Die Reaktion nach dem Spiel zeigt, dass es für Baden-Baden ein gewonnener und für uns ein verlorener Punkt war. Wir haben Chancen vergeben, einen Siebenmeter und eine freie Gelegenheit, aber ein Punkt ist besser als keiner. Darauf können wir aufbauen, denn die Leistung war besser als zuletzt in Balingen. Hintenraus müssen wir einfach den Sack zu machen, aber wir haben Baden-Baden auch viele freie Möglichkeiten gegeben, darum war die Abwehr nicht so gut, wie wir uns das vorstellen“, ergänzt Kapitän Hannes Grundler.

Von Beginn an legten die Filder-Handballer vor und führten schnell mit 4:1 (5.). Anschließend wurden jedoch drei glasklare Gelegenheiten liegengelassen und die Gäste glichen zum 4:4 aus (8.). In der Folge lief es wieder besser und angetrieben vom bärenstarken Kapitän Hannes Grundler wurde der Vorsprung über 8:6 auf 11:7 ausgebaut. Bis zum 12:9 hielt die Führung, danach bekam Baden-Baden mit einem 3:0-Lauf zum Ausgleich. Mit zwei Toren in Serie brachten sich die MadDogs wieder in Front und hätten sogar einen dritten Treffer nachlegen können, ein Gegenstoß wurde allerdings abgefangen und es klingelte nochmals auf der anderen Seite zum 14:13-Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel zogen die Gäste zum 14:14 gleich, danach kamen aber die Nothdurft-Mannen so richtig in Fahrt und beim 19:15 schien alles in die richtige Richtung zu laufen. Der Abstand blieb bis zum 23:19 (39.) unverändert und nach dem 23:21 (46.) zog Nothdurft die Grüne Karte. Dennoch verkürzten die Badener weiter und auch eine doppelte Überzahl blieb vom TSV ungenutzt. Die Folge war der 24:24-Ausgleich (50.). In der Schlussphase erkämpften sich die Hausherren zunächst wieder eine Zwei-Tore-Führung und beim 28:25 (57.) sogar einen Drei-Tore-Vorsprung. Beim 29:27 waren noch zwei Minuten zu spielen und Baden-Baden nahm seine letzte Auszeit. Als noch 60 Sekunden zu spielen waren, hatten die Gastgeber das Spielgerät und die Gäste setzten auf offene Deckung. Doch anstatt abgeklärt die Zeit herunterlaufen zu lassen, wurde zunächst ein haarsträubender Fehlpass durch Julian Schlager zum 29:28 bestraft. Nun griff Nothdurft zum letzten Timeout und es waren noch 37 Sekunden auf der Uhr. Im folgenden Angriff wurde Timo Durst das Spielgerät aus der Hand gerissen, was keinen Pfiff nach sich zog und Johannes Henke bedankte sich mit dem 29:29-Ausgleich. Da der letzte Angriff erfolglos verlief, blieb es bei der Punkteteilung.

Am Samstag steht die Reise ins Saarland auf dem Programm. „Wir müssen unser eigenes Spiel verbessern, sind aber nicht so weit weg, von dem, was wir leisten können“, so Nothdurft.

TSV Neuhausen/Filder - TVS 1907 Baden-Baden 29:29 (14:13)

TSV Neuhausen/Filder: Sebastian Arnold, Nicolas Gross, Louis Mönch (3), Timo Durst, Patrik Letzgus, Leon Pabst (2), Moritz Hipp, Roman Fleisch, Hannes Grundler (13/4), Julian Reinhardt (3), Timo Flechsenhar, Daniel Roos (1), Luis Sommer (2), Lukas Lohmann (1), Lucca Holder, Philipp Keppeler (4), Markus Locher; Trainer: Eckard Nothdurft

TVS 1907 Baden-Baden: Thilo Hafner, Dominik Horn, Johannes Henke (4), Markus Koch (2), Sebastian Wichmann, Marvin Schulz, Mathias Seiter, Simon Bornhäuser (3), Christian Fritz (9/4), Han Völker (3), Maximilian Mitzel, Jonas Schuster (2), Nikolaj Unser (2), Julian Schlager (4), Maximilian Vollmer; Trainer: Ralf Ludwig

Schiedsrichter: Zeki Kaplan, Benjamin Scheid

Zuschauer: 600

Gelb: Markus Locher (2.), Philipp Keppeler, Hannes Grundler (4.), Timo Durst (4.) / Johannes Henke (5.), Sebastian Wichmann (4.), Han Völker (2.)

Strafminuten: 10:16

2 Minuten: Timo Durst, Timo Durst, Leon Pabst, Moritz Hipp, Philipp Keppeler / Johannes Henke, Johannes Henke, Markus Koch, Markus Koch, Han Völker, Han Völker, Maximilian Mitzel, Julian Schlager

Vergebene Siebenmeter: Hannes Grundler / Christian Fritz

TSV Neuhausen/Filder  TVS 1907 Baden-Baden

Zum Seitenanfang