MadDogs verdienen sich Unentschieden beim Meister.


Mit einem überraschenden aber verdienten Punkt sind die Drittliga-Handballer der TSV Neuhausen/Filder vom Auswärtsspiel aus Konstanz zurückgekehrt. Beim 32:32-Unentschieden verpassten es sowohl der bereits feststehende Meister als auch die Mannschaft von TSV-Coach Eckard Nothdurft sich entscheidend abzusetzen, weshalb die Punkteteilung in Ordnung ging. Weiter geht’s nach der Osterpause am Samstag, 27. April, 19 Uhr, bei den Rhein-Neckar Löwen II.

„Der Punkt beim Meister und Tabellenführer ist auf jeden Fall verdient, deshalb muss ich meinen Jungs gratulieren. Es war überraschend, aber Konstanz hat es nicht geschafft, uns wegzubekommen, beim 13:10 in der ersten Hälfte sind wir drangeblieben und mit 19:17 ging es in die Halbzeit. Beim 26:23 für uns haben wir es dann verpasst, dass 27. Tor zu erzielen und Konstanz hat das Ergebnis wieder umgedreht. Am Ende war es für beide das richtige Ergebnis. Über weite Strecken hat unsere 6:0-Abwehr gut gedeckt und Kay Siemer hat seinen Vorderleuten Anfang der zweiten Hälfte geholfen. Im Angriff waren wir bis auf die Phase zwischen der 40. und 50. Minute gut, aber da haben wir drei- bis viermal nicht die richtige Lösung gefunden, einen Siebenmeter verworfen und einmal die Latte getroffen. Insgesamt war unsere Leistung absolut in Ordnung und wir können stolz darauf sein, wie und was wir gespielt haben. Wir müssen nun auf Donnerstag hoffen, dass Willstätt sein Nachholspiel gegen Kornwestheim nicht gewinnt“, freut sich Nothdurft über den Auftritt und den gewonnenen Punkt am Bodensee.

Trotz eines vergebenen Siebenmeters starteten die Filder-Handballer mit einem 2:0, ehe der Meister mit einem Doppelschlag ausglich, den Daniel Roos seinerseits mit einem Doppelpack beantwortet. Bis zum 3:5 blieb der Vorsprung bestehen, danach zog die HSG erstmals mit einem 3:0-Lauf vorbei und legte in der Folge stets vor. Beim 13:10 (18.) waren die MadDogs dann erstmals mit drei Treffern hinten und Nothdurft reagierte mit der Grünen Karte. Der Rückstand betrug nun zwischen einem und drei Toren und mit 19:17 ging es in die Kabinen.

Im ersten Durchgang bekamen Sebastian Arnold und Nicolas Gross ihre Chance zwischen den Pfosten, zu Beginn des zweiten schickte der TSV-Coach nun Kay Siemer ins Gehäuse. Mit einigen Paraden sorgte der dafür, dass der TSV zum 19:19 (34.) ausgleichen konnte und beim 21:22 (37.) erstmals wieder vorne lag. Nun war die stärkste Phase der Gäste von den Fildern und HSG-Trainer Daniel Eblen nahm ein Timeout. Dennoch erhöhten die MadDogs in Überzahl auf 25:22 (39.), verpassten es jedoch in den folgenden zehn Minuten sich entscheidend abzusetzen. Zwar blieb die Nothdurft-Sieben weiterhin vorne, aber beim 29:29 (54.) hatte Konstanz wieder den Ausgleich geschafft. Die Partie stand nun auf des Messers Schneide und beim 32:30, 82 Sekunden vor Schluss, sah der Meister schon wieder Sieger aus. Die Filder-Sieben gab allerdings nicht auf und kam zunächst zum Anschlusstreffer und markierte trotz Unterzahl zwölf Sekunden vor Schluss den Treffer zum 32:32-Endstand.

„Wir haben einige, wie Leon Pabst, denen die Pause guttut. Wir haben jetzt viermal auswärts nicht verloren, zweimal gewonnen und zweimal unentschieden, und jetzt geht’s auswärts bei den Rhein-Neckar Löwen II weiter“, blickt Nothdurft auf das vorletzte Saisonspiel.

HSG Konstanz – TSV Neuhausen/Filder 32:32

HSG Konstanz: Wolf, Ebert; Stotz (1), Hild (1), Wiederstein (1), Kaletsch (7/2), Krüger (3), Braun (4), Jud (8), Wendel (4), Volz (2), Löffler (1).

TSV Neuhausen/Filder: Arnold, Gross, Siemer; Mönch (4), Durst (5), Letzgus (1), Pabst (4), Hipp, Fleisch, Grundler (9/4), Reinhardt, Flechsenhar (4), Roos (4), Sommer, Holder, Keppeler.

Schiedsrichter: Kauth/Kolb (Taufkirchen/Augsburg).
Zuschauer: 900.
Zeitstrafen: Wiederstein, Wendel, Letzgus, Grundler, Sommer.
Siebenmeter: 2/2, 6/4.


BU: Kay Siemer zeigt zu Beginn der zweiten Hälfte gute Paraden und hilft seinen Vorderleuten damit maßgeblich. (Foto: Jörn Kehle/TSV)

 HSG Konstanz  TSV Neuhausen/Filder

Zum Seitenanfang