HSG Konstanz „auf gutem Weg".


HSG Konstanz – Pfadi Winterthur 21:23 (13:12). Am Ende strahlten sie wieder bei der HSG Konstanz. Und das, obwohl der Zweitligist gegen den Schweizer Vizemeister Pfadi Winterthur trotz zwischenzeitlicher Vier-Tore-Führung aufgrund einiger Unkonzentriertheiten in den letzten Spielminuten knapp mit 21:23 (13:12) unterlegen war. Doch der weitere Aufwärtstrend und eine deutliche Steigerung waren unverkennbar, vor allem im Defensivbereich.

Denn während HSG-Cheftrainer Daniel Eblen schon vor der Partie wegen der unorthodoxen Spielweise der Eidgenossen in der Deckung den Schwerpunkt auf die eigene Defensive legte und relativ wenige Erkenntnisse im Angriffsspiel gegen ein so in der 2. Bundesliga nicht praktiziertes Defensivsystem erwartete, so konnte er mit seinem stabilen 6:0-Verbund sehr zufrieden sein. „Mich hat das heute überzeugt, vor allem, was wir in der Deckung geleistet haben“, meinte der A-Lizenzinhaber. „Wir waren mental wieder anders bei der Sache und man richtig die Stimmung gemerkt, die in der Abwehr geherrscht hat. Das war echt gut und es war auch wichtig, dass wir dort hinkommen.“

So dominierte von Beginn an die HSG Konstanz, die sich nach dem 4:4 mit einem gut aufgelegten Konstantin Poltrum wischen en Pfosten, der von der gut arbeitenden Deckung profitierte, auf 7:4 absetzen konnte. Selbst wenn es für Daniel Eblen in diesem Spiel nicht im Vordergrund stand: die Hausherren wussten allerdings auch in der Offensive zu begeistern, solange die erste Sieben auf dem Parkett stand. Zwar fehlten den Hausherren mit Paul Kaletsch (Grippe), Kapitän Fabian Schaich (Rückenprobleme), Joschua Braun (Bänderverletzung), Felix Gäßler (gebrochener Zeh) und dem Langzeitverletzten Michael Oehler weiterhin fünf wichtige Spieler, doch auch so überzeugte Konstanz mit viel Spielfreude. Als Felix Krüger einen Gegenstoß lief, Chris Berchtenbreiter den argentinischen Nationaltorwart Matias Schulz mit einem herrlichen Dreher ganz alt aussehen ließ und Tim Jud gleich drei Gegenspieler mit einem schönen Dribbling vernaschte, hatte die Startaufstellung der Konstanzer einen echten Lauf.

Erst als nach dem schnellen 10:6 der HSG-Coach einen Blockwechsel vornahm, konnte der EHF-Cup-Teilnehmer aus der Schweiz die Gastgeber etwas stoppen. Obwohl die Abstimmung nun nicht mehr so gut wie davor wirkte, konnte die Eblen-Equipe bis zum 13:9 die Vier-Tore-Führung konservieren. Drei schnelle Treffer kurz vor der Pause sicherten Pfadi Winterthur nach 30 Minuten den etwas glücklichen 12:13-Anschluss. „Das Umschalten in die schnellen Angriffe war auch schon viel besser“, konstatierte Eblen und erklärte die Probleme im zweiten Durchgang: „Wir haben gegen einen richtig guten Torhüter zu viele Chancen ausgelassen und zwei Siebenmeter vergeben. Das, auf was es uns heute ankam, ist jedoch voll aufgegangen.“

So fügte sich auch Stefan Hanemann nach der U21-Weltmeisterschaft gleich mit einem millimetergenauen Pass zum erfolgreichen Gegenstoß über das ganze Spielfeld und mehreren spektakulären Paraden ein. Erst beim 19:20 musste Konstanz nach den Anfangsminuten wieder einen Rückstand hinnehmen, den Pfadi nach dem 21:22-Anschluss in der letzten Minute auf zwei Tore vergrößern konnte. „23 Gegentore sind gegen einen Europapokalteilnehmer in Ordnung. Die Abwehr steht so langsam“, freute sich Neuzugang Tom Wolf. „Das Problem ist noch, dass wir am Ende den Sack nicht zumachen, zwei freie Chancen in der Überzahl auslassen und uns nicht belohnen. Ich denke, das kommt in den nächsten Wochen noch. Wir sind auf einem guten Weg.“ Schon am heutigen Freitag empfängt die HSG Konstanz die Drittligamannschaft des HBW Balingen-Weilstetten um 20 Uhr in der Geschwister-Scholl-Halle zum nächsten Testspiel. Tom Wolf: „Wir müssen da anknüpfen, wo wir gegen Winterthur aufgehört haben. Ganz wichtig ist die Abwehr, dann können wir Schritt für Schritt die erste und zweite Welle noch mehr einbauen.“ (Bild: Peter Pisa: Ist nach einem guten Spiel gegen einen Europapokalstarter zuversichtlich: Spielmacher Tom Wolf.)

HSG Konstanz: Konstantin Poltrum, Stefan Hanemann (Tor); Benjamin Schweda (2/1), Mathias Riedel (2), Maximilian Schwarz (1), Tom Wolf, Felix Krüger (3), Chris Berchtenbreiter (2), Sebastian Bösing (3), Julius Heil (1), Felix Klingler (2), Tim Jud (2/1), Samuel Wendel (3), Fabian Maier-Hasselmann.

Testspiele HSG Konstanz:
Fr. 11. August, 20 Uhr, Sporthalle GSS: HSG Konstanz – HBW Balingen-Weilstetten II
Di. 15. August, 20 Uhr, Sporthalle GSS: HSG Konstanz – SV Salamander Kornwestheim
Mi. 16. August, 19 Uhr, Sporthalle Buchenwald: Fortitudo Gossau – HSG Konstanz
Kurzfristige Änderungen jederzeit möglich.

DHB-Pokal, 1. Runde am 19. und 20. August in Teningen:
Samstag, 19. August:
17:00 Uhr: SG Köndringen-Teningen – HC Elbflorenz Dresden
20:00 Uhr: HSG Konstanz – HSG Wetzlar
Sonntag, 20. August:
16:00 Uhr: Sieger Spiel 1 – Sieger Spiel 2

Spielplan in der 2. Handball-Bundesliga:
26.08.2017, 20:00 Uhr, Schänzle-Sporthalle: HSG Konstanz – ASV Hamm-Westfalen
02.09.2017, 19:00 Uhr, Castello Düsseldorf: HC Rhein Vikings – HSG Konstanz
09.09.2017, 20:00 Uhr, Schänzle-Sporthalle: HSG Konstanz – Eintracht Hildesheim.

HSG Konstanz

Zum Seitenanfang